Startseite>Individualreise Uganda 16 Tage
Nach Oben
Uganda Individualreise Uganda 16 Tage 16 Tage ab 3995 €
Übersicht
Reiseverlauf

Individualreise Uganda 16 Tage

© Mingle Africa Spähn & Witt GmbH
© Mingle Africa Spähn & Witt GmbH
© Mingle Africa Spähn & Witt GmbH
© Mingle Africa Spähn & Witt GmbH
© Mingle Africa Spähn & Witt GmbH
© Mingle Africa Spähn & Witt GmbH
© Mingle Africa Spähn & Witt GmbH
© Mingle Africa Spähn & Witt GmbH
© Mingle Africa Spähn & Witt GmbH
© Mingle Africa Spähn & Witt GmbH

Sie wünschen einen anderen Reiseverlauf? Gar kein Problem. Unsere Privatreisen werden individuell für Sie zusammengestellt und an Ihre Wünsche und Vorstellungen angepasst!

Der Reiseverlauf kann selbstverständlich an Ihre Wünsche und Vorstellungen angepasst werden.

1. Tag

Ankunft in Uganda

Willkommen in Uganda. Heute landen Sie in Entebbe, der ehemaligen Hauptstadt Ugandas. Sie werden am Flughafen in Empfang genommen und zu Ihrer Unterkunft in Kampala gebracht. Freuen Sie sich auf die nächsten Wochen voller neuer Eindrücke, in einem Land das inspiriert.   

Unbedingt einen Versuch wert ist ein Rolex – Nein, sie sollen keine Uhr kaufen, sondern ein wohlschmeckendes Gericht aus Ei, Tomaten, Zwiebeln, Kohl und Paprika, welches man zu jeder Tages- und Nachtzeit in Kampala kaufen kann. Über die Ursprünge des Rolex ist nicht viel bekannt. Besonders populär wurde das günstige und schmackhafte Gericht vor allem unter Studenten. 
2. Tag

Kampala

Kampala ist eine Stadt in ständigem Wandel. Und wie könnte man eine solche Stadt besser erkunden, als zu Fuß? Auf unserer 5-stündigen Stadtbesichtigung entdecken Sie zahlreiche Sehenswürdigkeiten wie den Regierungssitz und das Unabhängigkeitsmonument, erhalten Einblick in die wechselhafte Stadtgeschichte, ihre rasante Entwicklung und natürlich in die modernen Trends dieser pulsierenden Metropole. Auf manch einen Besucher wirkt das Gedränge aus Autos, Matatus, Boda-Bodas und Fußgängen zunächst wie ein schier undurchdringlicher Großstadtdschungel. Eine wahre Reizüberflutung erlebt man auf Kampalas zentralem Markt. Hier gibt es alles, aber auch wirklich alles, was die ugandische Landwirtschaft zu bieten hat. Fragen Sie Ihren Guide nach den aktuellen Preisen, wenn Sie sich ins Getümmel stürzen möchten, denn hier ist alles Verhandlungssache.   

Nach all den Informationen und dem Gedränge der Stadt, besuchen Sie eine lokale Kunstgalerie und können sich einen eigenen Eindruck von der immer bekannter werdenden Kunstszene Ugandas machen.
3. Tag

Ziwa Rhino Sanctuary und Murchison Falls Nationalpark

Ihr Ziel an diesem Tag ist der Murchison Falls Nationalpark, im Norden Ugandas. Unterwegs stoppen Sie beim Ziwa Rhino Sanctuary. Auf 7000 Hektar beherbergt das Nashornschutzprogramm die einzigen Nashörner Ugandas. Unter dem Diktator Idi Amin waren diese bereits ausgerottet worden. In mühsamer Arbeit ist es gelungen 15 südliche Breitmaulnashörner erfolgreich wieder anzusiedeln. Diese Dickhäuter zu Fuß in der Savannen- und Sumpflandschaft zu beobachten ist eine einmalige Erfahrung. Die Wildhüter des gemeinnützigen Schutzprogramms ermöglichen Ihnen einen Blick hinter die Kulissen ihrer unermüdlichen Arbeit. Die Ranger kennen jedes einzelne Nashorn mit Namen und werden ihr Wissen über diese imposanten Tiere und die Herausforderungen ihres Schutzes mit Ihnen teilen.   

Im Anschluss an das Nashorntracking geht es zum Murchison Falls Nationalpark. Der 3840 km² große Park verdankt seinen Namen den Nilfällen, die sich tosend den Weg durch eine 7 Meter breite Felsenge bahnen und 45 Meter in die Tiefe stürzen.
4. Tag

Murchison Falls – seltene Rotschildgiraffen und malerische Bootsfahrt

Am Morgen nehmen Sie an einer Pirschfahrt durch den nördlichen Teil des Murchison Falls Nationalpark teil. Ein Ranger der Uganda Wildlife Authority (UWA) wird Ihnen den Naturraum des Parks näher bringen. Bei Ihrer Fahrt begegnen Sie Elefanten, den extrem seltenen Rotschildgiraffen, verschiedenen Antilopenarten und mit etwas Glück auch einigen Löwen oder gar einem Leoparden. Insgesamt leben 76 verschiedene Säugetier- und 451 Vogelarten im Murchison Falls Nationalpark. 

Am Nachmittag unternehmen Sie eine Bootsfahrt auf dem Nil – direkt an die spektakulären Wasserfälle heran. Da die meisten Fische den Sturz über die Fälle nicht überleben, hat sich am Fuße der Fälle eine der größten Krokodilpopulationen entwickelt. Laut Parkverwaltung die größte Ugandas. Auf einen Sprung ins kühle Nass sollte man daher verzichten. Neben Krokodilen werden Sie unterwegs Nilpferde und zahlreiche Vogelarten beobachten können. Vom Fuße der Fälle geht es auf einer leichten, einstündigen Wanderung zum oberen Teil der Fälle. Von hier hat man einen atemberaubenden Ausblick.
5. Tag

Nildelta & Budongo Forest

Am heutigen Morgen steht eine weitere Bootsfahrt im Murchison Falls Nationalpark auf dem Programm. Ihr Ziel: das Nil-Delta des Albertsees. Die Sumpf- und Graslandschaft bietet unzähligen Vogelarten ein Zuhause. Bei Ihrer Bootsfahrt, die sich hervorragend zur Tierbeobachtung eignet, können Sie neben unzähligen Elefanten, die zum Ufer kommen, auch Nilpferde beobachten. Mit etwas Glück entdecken Sie auch den hier lebenden, Schuhschnabelstorch.    

Nachmittags fahren Sie in den Süden des Murchison Falls Nationalparks, in den Budongo Forest, der besonders für seine Mahagonibäume bekannt ist. Schon in den 1930er Jahren wurden hier wissenschaftliche Daten zum tropischen Regenwald erhoben. Später wurden Forschungen zu Biodiversität durchgeführt. Der Artenreichtum in diesem Teil Ugandas ist beeindruckend. Im Wald gibt es 465 Baumarten und zahllose weitere Pflanzenarten, die unzähligen Insekten, Schmetterlingen, Vögeln, Säugetieren und verschiedenen Affenarten wie Colobusaffen und Schimpansen ein Zuhause bieten.    

In Begleitung eines erfahrenen Rangers begeben Sie sich auf die Spuren der berühmten Verhaltensforscherin Jane Goodall. Hier im Budongo Forest, wo Goodall einst lebte und arbeitete, können Sie die Schimpansen in ihrer natürlichen Umwelt beobachten. Ein Wildhüter wird Ihnen spektakuläre Einblicke in die Welt und Lebensweise unserer Verwandten geben.   

Die Schimpansenpermits sind nicht im Preis inbegriffen. Zuschlag pro Person US$ 85 
6. Tag

Kibale Forest Nationalpark

Früh morgens geht es weiter in Richtung Kibale Forest Nationalpark, der in der Nähe der geschichtsträchtigen Stadt Fort Portal, umgeben von ehemals britischen Tee- und Kaffeeplantagen, liegt. Sie fahren durch eine hügelige Landschaft und kommen an zahlreichen grünen Teefeldern vorbei. Bei Eintritt in den Wald, heißt es Willkommen im Affenparadies. Der Kibale Forest bietet neben Schimpansen, Schwarz-weißen Colobusaffen, Diademmeerkatzen und Pavianen einen Lebensraum und besitze eine der höchsten Primatendichten weltweit.
7. Tag

Kibale Forest

Nach dem Frühstück begeben Sie sich auf die Spuren der berühmten Verhaltensforscherin Jane Goodall und verbringen den ganzen Tag mit Schimpansen. Goodalls Forschungen in den 1960er Jahren, eröffneten ein neues Verständnis für unsere nächsten lebenden Verwandten und waren wegweisend für unseren gesamten Umgang mit Tieren. Im Kibale Forest leben rund 1500 wilde Schimpansen und zahlreiche weitere Affen- und Tierarten. Sie werden von einem Ranger oder Forscher begleitet, der Ihre Fragen zu diesen faszinierenden Tieren beantwortet und spektakuläre Einblicke in die Welt und Lebensweise der Schimpansen liefert. Selbstverständlich trägt er auch dafür Sorge, dass die Tiere durch den Besuch ihrer neugierigen Verwandtschaft nicht negativ beeinträchtigt werden. Sie werden lernen die Schimpansen voneinander zu unterscheiden und feststellen wie unterschiedlich ihre Charaktere sind. Der Tag endet, sobald die Schimpansen wieder in ihre Nester steigen.   

Die Schimpansenpermits sind nicht im Preis inbegriffen. Zuschlag pro Person US$ 220 
8. Tag

Bigodi Sumpfwanderung und Besuch des Toro Königspalasts

Sie besuchen ein erfolgreiches gemeindebasierendes Tourismus Projekt. Umweltschutz und die Reduzierung von Armut in der Region gehen hier erfolgreich Hand in Hand. Bei einer Wanderung durch das Sumpfgebiet und die umliegenden Dörfer können Sie sich ein eigenes Bild vom Erfolg des Projektes verschaffen.   

Die ugandische Bevölkerung ist ein Mosaik aus verschiedenen Ethnien, Sprachen, Kulturen und Religionen. An diesem Nachmittag erhalten Sie einen tieferen Einblick in eine dieser Ethnien: Die Toro. Das Königreich Toro hat heute wie die anderen Monarchien in Uganda, keinerlei politische Funktion mehr. Für die lokale Bevölkerung bleibt die Erinnerung an die alten Königreiche jedoch zentraler Bestandteil ihrer regionalen Identität.   

Bei Ihrem Besuch des Königspalastes erfahren Sie mehr über die Bedeutung der ugandischen Königshäuser, die verschiedenen Ethnien und die politischen Irrungen und Wirrungen – von der Abschaffung der Monarchien durch Präsident Obote bis zu ihrer Wiedereinführung im Jahr 1993 durch Museveni. 
9. Tag

Rwenzori Founders Art Gallery & Queen Elizabeth Nationalpark

Auf der Fahrt zum Queen Elizabeth Nationalpark, besuchen Sie das Rwenzori Founders Art Centre. Hier präsentieren lokale und internationale Künstler ihre Skulpturen aus Marmor, Bronze und Speckstein. Das 2008 gegründete Kunstprojekt geht auf drei ugandische Künstler zurück, die selbst bei der bedeutenden Pangolin Editions Foundry in England ausgebildet wurden.   

Von den Künstlern werden Sie in den aufwendigen Produktionsprozess der Skulpturen eingeführt. Eine Besonderheit: Es werden nur lokale Materialien für die Herstellung verwendet. Fragen Sie die Künstler nach der Bedeutung der verschiedenen Totemtiere …    

Im Queen Elizabeth Nationalpark angekommen, lassen Sie den Nachmittag bei einer entspannten Bootstour auf dem Kazinga Kanal ausklingen, der die Seen Eduard und George miteinander verbindet. Die Seen tragen Namen aus dem britischen Königshaus, aber auch lokale Namen. Fragen Sie Ihren Reiseleiter was sich hinter der Namensgebung verbirgt. Vom Boot aus werden Sie aus nächster Nähe einige beeindruckende Nilpferde zu Gesicht bekommen. Der Schein trügt: Diese Tiere können unglaublich schnell und wendig sein.
10. Tag

Queen Elizabeth Nationalpark

Am frühen Morgen geht es auf eine Pirschfahrt durch den Park. Der Queen Elizabeth Nationalpark erstreckt sich über eine Fläche von 1978 km² am Fuß des Rwenzori Gebirges, das wegen seiner hohen ökologischen Bedeutung Teil des UNESCO-Weltnaturerbes ist. Die Landschaft des Nationalparks ist vielfältig und wird von Regenwäldern, Papyrussümpfen und Savannen durchzogen. Hier kann man die für den Ostafrikanischen Grabenbruch typischen Kraterseen bestaunen. Es erwarten Sie Elefanten, Büffel und Wasserböcke, sowie eine Vielzahl von Uganda-Kobs, eine in Uganda lebende, endemischen Antilopenart. Halten Sie auch Ausschau nach den hier lebenden großen Raubtieren – Löwen, Leoparden und Hyänen.   

Sie können hier auch ein spezielles Löwentracking buchen. Bei dem Sie ausgerüstet mit einem GPS System einen der Forscher des „Uganda Carnivore Program“, bei Ihren täglichen Löwenbeobachtungen im Nationalpark begleiten. Das UCP beschäftigt sich seit 1990 mit dem Monitoring von Löwen, Leoparden und Hyänen. Neben interessanten Fakten zu den Raubtieren, werden Sie umfangreiche Informationen zum Zusammenleben der ansässigen Bevölkerung und der Tierwelt erhalten. Am Nachmittag erwartet Sie eine Bootstour auf dem Kazinga Kanal, der die beiden Seen Eduard und George miteinander verbindet. Aus nächster Nähe können Sie die beeindruckenden Nilpferde beobachten.   

Das optionale Löwentracking ist nicht im Preis inbegriffen und kostet pro Person US$ 150,00.  
11. Tag

Ishasha

Sie verlassen die Savannenlandschaft des nördlichen Teils des Nationalparks und machen sich auf in den südlichen Teil, nach Ishasha, wo Sie eine Besonderheit der ugandischen Fauna bestaunen können. Hier leben baumkletternden Löwen - ein untypisches Verhalten für Löwen. Bis heute gibt dieses extrem seltene Verhalten dieser Raubkatzen der Wissenschaft Rätsel auf. Erklärungsansätze werden Sie von Ihrem Guide bei der heutigen Wildbeobachtungsfahrt erhalten.   

Am Nachmittag unternehmen Sie eine Wanderung um einen Salzsee. Sie erhalten Einblick in den Abbau und Handel mit Salz. Der See ist Zuhause von zahlreichen Vogelarten, die an den Ufern ihre Nester bauen.   

Optional können Sie ein weiteres Schimpansentracking in der Kyambura Schlucht US$ 75,00 pro Person oder eine Heißluftballonfahrt für US$ 380,00 pro Person inkl. Lunch dazu buchen.
12. Tag

Bwindi Impenetrable Nationalpark

Heute brechen Sie früh auf in Richtung Bwindi Impenetrable Nationalpark - Zuhause der Berggorillas. Die Straßen auf denen Sie fahren, sind schmal und holprig, aber die atemberaubende Landschaft entlang der Strecke entschädigt Sie für die Strapazen. Ihre Unterkunft liegt im südlichen Teil des Nationalparks, wunderschön mit Blick auf den Lake Mutanda und Virunga-Vulkane.
13. Tag

Gorilla Tracking

Für die meisten Besucher ist der Besuch bei den seltenen Berggorillas das Highlight ihrer Ugandareise. Heute ist es für Sie soweit, Sie werden sich mit einem erfahrenen Ranger auf die Spuren der sanften Giganten machen. Bei Ihrer Wanderung durch die bewaldeten Hänge des Bwindi Impenetrable Forest, entdecken Sie Nester, Dung und angeknabberte Bambussprossen, die Sie den Gorillas immer näherbringen. Unterwegs lernen Sie viel Wissenswertes und plötzlich ist er da, der Moment. Leise nähern Sie sich den Berggorillas, bis Sie nur noch wenige Meter von Ihnen entfernt sind. Es ist ein unbeschreiblicher Moment, wenn Sie den Gorillas in nächster Nähe gegenüberstehen. Nun haben Sie eine Stunde Zeit, die bedrohten Tiere zu beobachten, die auch Sie beobachten werden.   

Die Permits kosten US$ 600 pro Person und sind nicht im Preis inbegriffen. 
14. Tag

Lake Mutanda

Nach einem gemütlichen Frühstück mit Blick auf den wunderschönen Lake Mutanda, unternehmen Sie eine Bootsfahrt auf dem See. Sie besuchen die Skeleton Insel, die eine düstere Vergangenheit hat. Ihr Guide wird Ihnen bei der Fahrt mehr erzählen. Anschließend geht es noch zur Mutanda Insel, der größten Insel des Sees. Freuen Sie sich auf spannende Begegnungen. 

Am Nachmittag können Sie die idyllische Landschaft genießen und bei Lust und Laune ein erfrischendes Bad im Mutandasee genießen. Keine Sorge, der See ist frei von Bilharziose.
15. Tag

Lake Mburo Nationalpark

Sie verlassen die Idylle des Lake Mutanda und brechen auf in Richtung Lake Mburo Nationalpark, der mit 370 km² der kleinste Nationalpark in Uganda ist. Zusammen mit 13 weiteren Seen bildet der Mburosee ein 50 km langes Feucht- und Sumpfgebiet. 
16. Tag

Auf Wiedersehen in Uganda

Bereits bei Tagesanbruch begeben Sie sich auf eine geführte Wanderung oder Pirschfahrt durch den Park. Beobachten Sie, wie die Tierwelt erwacht und genießen Sie Ihren letzten Morgen in der Natur – eine ideale Gelegenheit um Zebras zu bestaunen – ein Anblick, der in Murchison Falls und im Queen Elizabeth Nationalpark leider nicht möglich ist.   

Nach Ihrer Pirschfahrt oder dem morgendlichen Spaziergang heißt es Abschiednehmen. Sie machen sich auf den Rückweg nach Entebbe. Unterwegs stoppen Sie am Äquator, wo Sie ein paar letzte Erinnerungsfotos machen können. Ihr Fahrer wird Sie pünktlich zum Flughafen bringen, von wo aus Sie Ihren Heimflug antreten.
   
Wir beraten Sie gerne!

Telefon: +49 (0) 30 - 893 793 43
E-Mail: info@mingleafrica.com